Der Kreisel E-Golf bietet mehr als die doppelte Reichweite

Von 18. Oktober 2016 Allgemein
kreisel-electric-e-golf-parkgarage

Bei identischem Bauraum und Gewicht im Vergleich zum Serienmodell des VW eGolf wird durch das Kreisel-Batteriepack eine Kapazitätssteigerung von 130% auf 55,7 Kilowattstunden erreicht. Die Hochvoltbatterie im Serienmodell hat eine Kapazität von 24,2 Kilowattstunden bei einem Gewicht von 330 Kilogramm. Durch den Kreisel Akku verbessert sich die Reichweite des elektrischen Kompaktwagens, ohne Steigerung von Gewicht oder Einbauvolumen, auf 350 – 430 km je nach Fahrweise.

Ein Beweis für die Innovationskraft des Freistädter Unternehmens
und den raschen Fortschritt in dieser Branche.

Der Kreisel E-Golf:

  • 55,7 kWh Kapazität
  • Immer optimale Arbeitstemperatur durch aktive Flüssigkühlung
  • 330 kg Batteriegewicht (ident zur Originalbatterie)
  • Gleiche Abmessungen wie Originalbatterie
  • Vorbereitet für Schnellladung mit bis zu 150 kW

Schnellladen in nur 20 Minuten

Die technischen Voraussetzungen für Schnellladestationen sind im Kreisel E-Golf bereits vorhanden. Bei gegebener Infrastruktur ist ein Laden von 20% auf 80% SOC innerhalb 20 Minuten möglich. Das ergibt in etwa eine Reichweite von 300 km.

Flüssig-Kühlung sorgt für optimale Bedingungen

Jede Zelle im Akku des Kreisel E-Golf wird mit einer speziellen Flüssigkeit aktiv umspült und damit temperiert. Dabei handelt es sich um ein nichtleitendes und nicht brennbares Fluid, welches im Extremfall sogar brandhemmend wirkt. Diese Technologie sorgt dafür, dass die Akku-Zellen konstant in einem Arbeitstemperaturbereich zwischen 25° und 30° gehalten werden. Speziell bei hohen Ladeleistungen kann damit die Lebensdauer des Akkus erheblich verlängert und Verschleißerscheinungen durch Belastung verringert werden.

PROTOTYP:
Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen unverkäuflichen Prototypen. Wir sind in Abklärung mit Partner-Unternehmen bezüglich Serienfertigung von Fahrzeugen mit Kreisel-Akkus. Wir halten Sie hier in unserem Blog, per Newsletter und auf Facebook auf dem Laufenden.

FOTOS: Florian Mitterer (www.florian-mitterer.at) & Lukas Jahn (www.lukarts.at)

KREISEL Newsletter abonnieren

Markus Kreisel

Über Markus Kreisel

Markus, der mittlere der drei Kreisel Brüder war schon in frühen Jahren von der Idee beseelt die Mobilität im Straßenverkehr effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Sein täglicher Anfahrtsweg zum elterlichen Betrieb durch eine schöne Naturlandschaft ließ bald Ambitionen heranreifen die Emission so gering wie nur möglich zu halten, ohne auf Fahrspaß und Dynamik verzichten zu müssen.

19 Kommentare

  • M. Müller sagt:

    Was sagt VW eigentlich zu diesen Leistungen von Kreisel? Warum können die Wolfsburger nicht solch einen eGolf anbieten? Ist es einfach nur eine preisliche Frage? Ist der Kreisel Akku teurer als der Serienblödsinn von VW? Die müssen doch eine vernünftige Antwort darauf haben.

    • Hallo Herr Müller, eine Antwort darauf gibt es aber leider kann ich diese nicht öffentlich kommunizieren ! Auf jeden Fall arbeiten wir intensive daran und wer weiß vielleicht ergibt sich was. Danke Lg. Markus Kreisel

      • Martin Lolek sagt:

        Hallo Markus,

        ich freue mich auf E-Golf aus Dresden mit Kreisel Akku :-)

      • E Fan sagt:

        Diese Antwort stimmt mich optimistisch, dass hier den alten Unternehmen VW mal auf die Sprünge geholfen wird.Unglaublich wie gut Ihr den E-Golf hinbekommen habt👍Wenn die Kooperation zwischen Kreisel und VW klappt, würde das definitiv in die Geschichte eingehen.

        Ich wünsche Euch den allergrössten Erfolg!

  • M.Müller sagt:

    Und warum können das die Wolfsburger nicht genauso? Hat mal irgendjemand den Herrn Müller darauf angesprochen? Die müssen doch ein Grund haben, warum die das nicht hinbekommen. Warum präsentieren die lieber irgendwelchen nutzlosen Schrott auf Automessen das erst 2020 kommt? Unbegreiflich!

  • Reno Live sagt:

    Echt super Leute, dasselbe hätte ich schon vor 15 Jahre offeriert und keiner wollte aufspringen. Alles nur Angst wegen der Spritmafia. Weiter so…Gratulation

  • Jürgen Kohl sagt:

    Hallo! Ich finde die Arbeit von Kreisel wunderbar.Ich würde nur gerne sehen, wenn dieser Golf in einem ausführlichen Tesst gegen Serienfahrzeuge antritt. Fahren wird der Prototyp ja sicher? Das macht die Sache rund und erleichtert dass Verhandeln mit Partnern.

  • Hallo Kreisel-Mannen, über diesen E-Golf würde ich ja gern berichten. Wo bekomme ich Fotos her? Bitte kurze Mail, danke!

  • Sebastian Wolf sagt:

    Hallo Leute,

    bitte handelt nach dem PULL- Prinzip. Ich habe jeweils den E Golf und den Yeti mit Kreisel Akku beim Händler angefragt.

    Die können sich doch jetzt nicht ewig Zeit lassen wenn sich endlich einmal etwas auf dem Markt bewegt.

    Gruß

    Sebastian

  • Hyperboraeer sagt:

    Da bin ich als Wolfsburger mit dabei!
    Aktiv & vor allem beharrlich immer wieder nachfragen beim Händler, wann der „neue“ e-Golf mit KREISEL-Akku kommt!

    Wenn Ihr oder VW (oder eben in Coop mit VW) das anbietet, wird der e-Golf mit KREISEL-Akku definitiv mein nächstes Auto!

    Dann kann der derzeit noch immer gefahrene Diesel-Oldie mit dann voraussichtlich bereits 17 Jahren endlich in den wohlverdienten Ruhestand gehen!

    Hoffentlich wird sich mein Heimatunternehmen „hinterm Mittellandkanal“ auf eine Coop und eine Lizenzfertigung der KREISEL-Akkus einlassen.
    Lasst Euch von denen finanziell nicht über den Tisch ziehen!
    Innovation und innovativer Geist MUSS belohnt werden!

    Grüße aus Hamburg & Wolfsburg,

  • Bernhard Seifriedsberger sagt:

    Hallo!
    Ich frage mich, ob es nicht Sinn machen würde, einfach kompatible Kreisel-Akkus für die gängigsten Elektrofahrzeuge herzustellen. Es gibt inzwischen viele Fahrzeuge (z. B. von Renault), deren Batteriemietverträge ausgelaufen sind und Fahrzeuge mit Kauf-Akkus, deren Lebensdauer am Ende ist. Ein passender Kreisel-Akku könnte diesen Fahrzeugen wieder Leben einhauchen und sogar die Reichweite merklich erhöhen. Das wäre zum Einen interessant für die Fahrzeughalter und würde zum Anderen Druck auf die Fahrzeughersteller ausüben, die dann ihre künftigen Akkus vorzugsweise gleich selbst von Kreisel produzieren lassen. Tesla-Kunden, die ihren Ersatz-Akku lieber bei Kreisel kaufen, das wär doch mal was…

    Grüße aus Ried im Innkreis

    • Gregor sagt:

      Hallo
      Die meisten E-Fahrzeuge sind relativ jung und deren Batterie ist noch in der Garantie. (100.000 km oder 8 Jahre)
      Es wird erst Interessant, wenn die Garantie abgelaufen ist und dadurch Gebrauchte E- Fahrzeuge extrem günstig werden.
      Ich selber habe großes Interesse am BMW I3, aber mit 34,000 + Euro als Neuwagen und realen 120-150 km Reichweite leider zu teuer für meine Verhältnisse.
      Spätestens ab diesem Zeitpunk wird die Nachfrage für Ersatzbatterien extrem steigen. Und mit eine Reichweite ab 300(+) km /Aufladung
      schwindet bei mir auch langsam die Reichweitenangst. Und die einzige Frage die ich mir stelle ist, wie teuer so ein Akku Tausch bei einem Gebrauchten E-Fahrzeug sein wird?
      Aber wenn ich mir Eure Projekte anschaue, kann ich nur folgendes sagen: Top, 1A , weiter so.

      Und es ist nicht so das die Großkonzerne ( VW, Dailmer, BMW) etc.) es nicht besser können, sondern es nicht wollen.
      Das merkt man auch beim Gespräch, wenn sie dich als aller erstes auf die (geringe) Reichweite aufmerksam machen!

      Grüße Gregor

  • Roland Täsch sagt:

    Herzlichen Glückwunsch der Firma Kreisel Electric ,um vielen Kunden die Reichweitenangst zu nehmen .Ich fahre seit 2 Jahren einen E-Golf und hatte auch in Wolfsburg die Bitte geäußert, neue Batterien auch für den jetzigen E- Golf bereitzustellen – keine Reaktion. Falls Ihr damit Kunde ansprecht, bin ich überzeugt, dass viele E-Golf Besitzer eure Batterien kaufen und eventuell gibt es ja auch Möglichkeiten die alten Akkus sinnvoll zu verwerten.
    Auf Antwort von euch bin ich gespannt !

    Viele Grüße

    aus Sachsen

    • Bernhard Seifriedsberger sagt:

      Zum Thema alte Akkus sinnvoll verwerten gibt es von Nissan ein nachahmenswertes Konzept, bei dem Akkus, deren Kapazität für das Fahrzeug bereits zu gering ist, in ein Gehäuse verbaut und im Haus als Speicher eingesetzt wird. Dort reicht die (verminderte) Kapazität vollkommen aus…

  • Bischof sagt:

    Ich fahre schon 2 Jahre eine E-Golf und staune über die bescheidenen Fortschritte respektive Versprechen das die nächste E-Generation von VW dann im 2020 auf den Markt kommt. Renault und BMW können da ihren bestehenden Kunden Updates anbieten. Da VW das nicht tut wäre ich aktiv interessiert an einem Kreisel-Update.

  • Erwin Schartner sagt:

    Der Zug ist bereits abgefahren. Ich glaube dass es in Zukunft eine ganz andere Sichtweise im Automobilbau geben wird. Die Batteriepakete werden vermutlich nicht mehr selbst entwickelt, sondern als Zukaufteil zu sehen sein. Das Rennen machen dann so innovative Firmen wir Kreisel auf die man als Österreicher stolz sein kann.

Kommentar schreiben

© 2015 KREISEL ELECTRIC GMBH