KREISEL und Arnold Schwarzenegger präsentieren Electric G-Klasse

KREISEL und Arnold Schwarzenegger präsentieren Electric G-Klasse

Von 23. Januar 2017 News
2017-01-21_Kreisel_Electric_Kitzbuehel_Schwarzenegger_054

Uuuund Action! Arnold Schwarzenegger im elektrischen Kult-Geländewagen: Das hat die Welt noch nicht gesehen. Die Zusammenarbeit mit Kreisel Electric hat es jetzt möglich gemacht. In Kitzbühel, am Rande des Hahnenkamm-Rennens, hat der ehemalige Gouverneur von Kalifornien die erste Runde im gemeinsam entwickelten, designten und elektrifizierten Mercedes G 350 d gedreht. „Dieser geniale Geländewagen als sauberes und schnelles Elektroauto? Da geht ein Traum in Erfüllung!“, freute sich Schwarzenegger. In Kürze werden weitere Testfahrten mit dem einzigartigen Prototyp in Los Angeles folgen.

Luxus Geländewagen trifft Elektromobilität

Der elektrifizierte Mercedes G 350 d schafft mit einer Strom-Ladung realistische 300 Kilometer. Verbaut sind die Hochleistungs-Akkus von Kreisel mit einer Kapazität von 80 kWh – bei einem Gesamtgewicht von 510 kg. Der Kreisel-Akku ist im Auto verteilt: Unter der Motorhaube, im Heck als Ersatz für den Diesel-Tank und unterhalb des Einstiegs. Bei Komfortfunktionen, in Sachen Geländetauglichkeit und bei der Steigfähigkeit ist Kreisel keine Kompromisse eingegangen.

Mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe sind direkt auf das Verteilergetriebe aufgesetzt worden. Das Hauptgetriebe wurde entfernt. Das kraftvolle Elektroauto bringt 360 kW (490 PS) auf die Straße und schafft es in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h – mehr als drei Sekunden schneller als das Original mit Diesel-V6-Motor. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 183 km/h. Das Auto kann in 25 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Präsentation in KITZBÜHEL

Den Mercedes-Geländewagen mit Dieselmotor, der im Original übrigens in Graz produziert wird, fährt Schwarzenegger seit Jahrzehnten in den USA. Gemeinsam mit Kreisel Electric entstand so die Idee, den Geländewagen zum sparsamen, aber dynamischen Elektrofahrzeug umzubauen.

Seit seiner Tätigkeit als Gouverneur von Kalifornien setzt sich Schwarzenegger unermüdlich für Erneuerbare Energien und Elektromobilität ein.  Nun auch gemeinsam mit einem der Elektromobilitäts-Pioniere weltweit: Kreisel Electric.

KREISEL Newsletter abonnieren

Kitzbühel – Austria – 21.1.2017
Fotos: Martin Pröll (www.martinproell.com) für KREISEL Electric

PRESS-KIT
Markus Kreisel

Über Markus Kreisel

Markus, der mittlere der drei Kreisel Brüder war schon in frühen Jahren von der Idee beseelt die Mobilität im Straßenverkehr effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Sein täglicher Anfahrtsweg zum elterlichen Betrieb durch eine schöne Naturlandschaft ließ bald Ambitionen heranreifen die Emission so gering wie nur möglich zu halten, ohne auf Fahrspaß und Dynamik verzichten zu müssen.

18 Kommentare

  • Theo Besgen sagt:

    Super Idee. Ich bin seit rd 25 Jahren G-Fan und habe auch schon so einige davon gefahren. Umwelt, Nachhaltigkeit etc haben mich zum „Stromer“ werden lassen, was mit Tesla und Smart wunderbar funktioniert. Habe noch ein G-Carbio 1979 (erstes Baujahr in der Garage), welches auf einen „Stecker“ wartet.

  • Martin Desl sagt:

    Super Sache

    Gratulation weiter so

    lg Martin

  • Raimund sagt:

    Die Welt braucht mehr Menschen wie euch…
    Weiter so!

  • Tobias sagt:

    Coole Sache

  • Chris sagt:

    Nicht lange her, da dachte ich mir, wie geil wäre dieser Auto-Saurier mit E-Antrieb, vorallem im Gelände mit max. Torque ab V=0 und kein Krach und Gestank mehr im Wald. Genial, macht weiter so. Ich kauf das Ding sofort, wenn es in Serie geht.

  • markus sagt:

    Cool! TermEnator!

  • Super Sache. Nur das mit der Zigarre muss sich der Terminator im Auto noch abgewöhnen. Wir wollen doch Emissionfrei verreisen 😉

  • Matthias sagt:

    Einfach genial! Besser kann man nicht zeigen, dass Elektromobilität funktionert, indem man in die diese rollende Schrankwand 300km Reichweite reinzaubert. Man stelle sich nur mal vor was da mit einem aerodynamischen Fahrzeug möglich wäre! Das ist, wie auch bei den anderen Projekten schon, einfach nur beschämend für die etablierten Hersteller und zeigt deren Hilflosigkeit!

  • Kurt Kothmayr sagt:

    Bin einfach nur begeistert von euch und euren Produkten!
    :-)

  • Peter Steiner sagt:

    Gratulation! Da sieht man was bereits möglich ist beim elektrischen Antrieb und bei modernen Batterien. Weiter so! Ihr entzaubert Tesla!

  • Peter Steiner sagt:

    Ich habe seit 2 Jahren einen Audi A3-etron. Könnt ihr dafür einen leistungsfähigeren Akku (je mehr desto besser) anbieten, der in denselben Platz passt wie der serienmäßige?
    Derzeitige Kapazität: 8,8 KWh.

  • Christian Reuter sagt:

    Super!
    Einem Kult-Auto wie dem G-Modell elektrisches Leben einzuhauchen finde ich eine geniale Idee.
    Das G-Modell ist ja nun mittlerweile mehr Statussymbol als Arbeitstier geworden und befördert mehr Kinder zur Schule als Lasten durch den Wald. Genau diese Zielgruppe braucht keinen 5.5l V8, will aber weder auf das Statussymbol noch auf die Leistung verzichten.
    Super Sache und ich würde mich auch direkt mal auf die Liste der Serieninteressenten setzen. 😉

  • Thomas Hanna sagt:

    Vergesst nicht eine universelle Nachrüstlösung für Oldtimer. Würde auch noch in Zukunft gerne mit dem E-Oldtimer durch München gleiten.
    Viele Grüße, Thomas Hanna http://www.mercedes-ponton.de

    • Heinrich Ernst sagt:

      Gibt es – mit etwas weniger performance-Anspruch, aber zuverlässig funktionell – von kleinen Umbauern, die auch Bausätze verkaufen.

  • A.Karner sagt:

    Mein Traum: ein fetter Pickup von Dodge oder Ford, Grabstein(V8) sowie Getriebe und alle nicht mehr notwendigen Nebenaggregate raus, eine anständige Accu-Kapazität rein, dazu euer Antriebskonzept mit genug E-Power und einigermassen Reichweite-das wäre es.

  • Renate sagt:

    R I I I E S I G !

    Schafft Ihr aber auch was am anderen Ende der Fahnenstange? Was haltet ihr davon, meinen Original Puch 500 (https://de.wikipedia.org/wiki/Puch_500_(Kleinwagen) – oberstes Bild) zu elektrifizieren?

    Liebe Grüße,
    Renate

  • Sebastian sagt:

    Suuuper! ÖSTERREICH Österreich 🎵🎼🔊🎤
    Soviel zur deutschen Ingenieurskunst ;-P

    Das scheint echt vielversprechend!
    Ich wünsche euch viel Glück, möglichst erfolgreich mit eurer Technologie zu werden, und die Emobility überall zu verbreiten!

    Die Diesellüge hat mich schon heftig verwirrt.,. war ich doch ein Freund der kräftigen, sparsamen, „effizienten“ Selbstzünder…
    Und wir Österreicher werden die letzten sein, die Schadensersatz erhalten werden von VW!
    Bauen wir uns in Zukunft unsere eigenen Antriebe und Energiespeicher!
    …so solls sein!

    (by the way: Wie wärs mit nem kostengünstigen KreiselElectric-Scooter mit 1500-2500W Antrieb und euren genialen Akkus? Perfekt für den Sommer in der City!)

© 2015 KREISEL ELECTRIC GMBH